Fasching 2018: Fröhliches Fest mit singendem Mönch und Zauberclownin

Ausgelassene Partystimmung im Haus am Harly: Bei fröhlicher Musik zum Schunkeln und Mitsingen, Tanz und besonderen Darbietungen von Närrinnen und Narren haben die Bewohnerinnen und Bewohner unseres Alten- und Pflegeheimes mit Angehörigen und dem Pflege- und Betreuungsteam am 10. Februar ein rundum gelungenes Faschingsfest 2018 erlebt.

„Helau“ schallte es durch den Festsaal als der beliebte Alleinunterhalter und Musiker Lothar Steppke in Begleitung von Rosamunde, Cowboy und Indianerin den munteren Reigen eröffnete. Schon bald ließen sich die Gäste, die in einfallsreichen Karnevalskostümen gekommen waren, von bekannten Stimmungsliedern anstecken und schunkelten eifrig mit.

Auftakt mit Berlinern zum Kaffee
Geschunkelt wurde wenig später. Zwei Piratinnen warten noch ab.

Auch das Pflege- und Betreuungsteam unter Leitung von „Cowboy“ Norman Frenzel steuerte seinen Teil zum Gelingen des Faschingsfests bei. Es servierte nicht nur Leckereien wie Berliner mit Füllung und eine gehaltvolle Bowle, sondern forderte das Publikum mit Händen zum Himmel auch gleich zum närrischen Tänzchen auf. An der langen Polonaise durch zwei Festsäle beteiligten sich dann auch so manche Bewohnerin und Angehörige.

Närrisches Tänzchen Große Polonaise durch zwei Säle
Auch Cowboy Norman Frenzel tanzt.

Für gekonnte Einlagen im Programm sorgten einige engagierte Teammitglieder. So begeisterte Mitarbeiterin Nicole Kaufmann als Zauberclownin das Publikum mit einer kleinen Show. Für jeden Gast hatte sie eine Luftballon-Wunschfigur gezaubert, was sehr gut ankam. Zu jeder vollen Stunde kam zudem eine Konfetti-Kanone zum Einsatz, was die Stimmung weiter anheizen sollte.

Gefeierte Auftritte: Mönch Guido singt „Lili Marleen“ … und Zauberclownin Nicole verschenkt Ballon-Wunschfiguren.

Auch ein Chorknabe im Mönchsgewand wusste das Publikum für sich einzunehmen: Mitarbeiter Guido Hoffmann gab sich als Sänger die Ehre und sorgte mit dem Lied „Lili Marleen“ dafür, dass viele der Bewohnerinnen und Bewohner diesen bekannten Marlene-Dietrich-Titel ihrer Jugendtage aus voller Kehle mitsangen: „Vor der Kaserne, vor dem großen Tor . . .“ Überhaupt weckten viele Lieder, die Musiker Steppke anstimmte, ihre Lebensgeister und die Erinnerung an vergangene Tage.

Engagiert trug das gesamte Pflege- und Betreuungsteam
. . . zur karnvelastischen Stimmung bei.

Ganz bewusst hatte sich das Pflege- und Betreuungsteam für das kurzweilige Faschingsfest entschieden, denn die meisten Gäste hatten aus Altersgründen schon lange nicht mehr dem närrischen Treiben in ihren Heimatgemeinden beiwohnen können. Pflegedienstleiter Norman Frenzel: „Umso größer war nun die Freude gerade bei den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern und ihren Angehörigen. Sie haben miterlebt, mit wieviel Energie und Schwung im Alter wieder gefeiert wird, wenn der Fasching einfach ins Haus kommt.“ -Bei Wiener Würstchen und Kartoffelsalat klang das stimmungsvolle Faschingsfest im Haus am Harly aus.